Fotoleistes KSD

28.03.2019

[U25] Dortmund goes to school

[U25] Dortmund startet mit dem Suizidpräventionsprogramm [AUSWEG]LOS.

Das Angebot [AUSWEG]LOS richtet sich an junge Menschen in Schulen und anderen Jugendinstitutionen. Mithilfe von interaktiven und abwechslungsreichen Workshops werden die jungen Menschen für das Thema Suizidalität und Krisen sensibilisiert. Mit dem Programm soll nicht nur über das Thema Suizidalität aufgeklärt werden, sondern es sollen darüber hinaus eigene Ressourcen erkannt und gestärkt werden, Gesprächsführungskompetenzen erweitert und das Hilfesuchverhalten von jungen Menschen gefördert werden.

Krisen und Suizidgedanken sind im Jugendalter nicht unüblich. Diese müssen nicht zwingend in einem Suizidversuch münden. Dennoch stellt Suizid die zweithäufigste Todesursache bei unter 25 jährigen dar. Umso wichtiger ist es das Thema Suizidalität aus der Tabuzone zu holen und altersgerecht darüber aufzuklären. Mithilfe der niedrigschwelligen Workshops soll das erreicht werden. Des Weiteren wollen wir auf Augenhöhe mit den Teilnehmenden ins Gespräch kommen und über Hintergründe, Anlässe und Warnsignale von Suizidalität sprechen. Informationen über die Entwicklung von Krisen und suizidalen Impulsen können hilfreich im Umgang mit suizidgefährdeten Menschen sein. Mithilfe von [AUSWEG]LOS wollen wir die jungen Menschen dort erreichen wo sie einen Großteil ihrer Zeit verbringen: in der Schule. Nicht zwangsläufig liegen die Problematiken junger Menschen im schulischen Bereich. Dennoch werden immer häufiger sowohl Schüler_innen, als auch Lehrkräfte mit dem Thema Suizidalität konforntiert. Die Angebote von [AUSWEG]LOS sind daher besonders in Schulen und Jugendinstitutionen präventiv sinnvoll, um Suizide zu verhindern und junge Menschen sprachfähig zu machen, wenn es um die Themen Krisen und Suizidalität geht. Außerdem geht es darum die Teilnehmenden zu ermutigen auf sich und ihre Mitmenschen zu achten und Hilfebedarf zu äußern.

Die Workshops im Rahmen von [AUSWEG]LOS richten sich an alle interessierten Schulen sowie Jugendinstitutionen und sind kostenlos. Bei Interesse melden Sie sich gerne unter:Öffnet externen Link in neuem Fenster u25-projekt@skf-dortmund.de.

Und für weitere Informationen schauen Sie gerne auf der Internetseit von [AUSWEG]LOS vorbei: Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.ausweglos.info



Kontakt

KSD-Dortmund
Propsteihof 10
44137 Dortmund
Tel.: 02 31 / 1 84 83 51
Fax: 02 31 / 1 84 83 50
E-Mail: info(at)ksd-dortmund.de

 

 
 

Allg. Sozialberatung SkF HördeBISS - Beratung f. BetreuerInfo-Service St. JosephSchuldenprävention
Allgem. SozialberatungBISS - Beratung f. BetreuerInfo-Service St. JosephSchuldnerberatung SkF Hörde
Ambulante ErziehungshilfeBüro für soziale FragenJMD Respekt CoachesSchuldnerberatung SKM
Angebote für SeniorInnenBvB rehaspezifischJugend in Arbeit plus (JiA plus)Schulsozialarbeit IN VIA
Arbeitsgelegenheiten (AGH)BvB StandardJugendmigrationsdienst (JMD)Schulsozialarbeit SkF Dortmund
BabylotsinErziehungsberatungJugendschutzstelleSchulsozialarbeit SKM
Bahnhofsmission (BM)FamilienhebammeKindertagespflegeSchwangerschaftsberatung
Beratung für AlleinerziehendeFrauenprojekteKOBER ProstituiertenberatungStadtteilbüro Hörde
Beratung für AlleinerziehendeFreie Zeit für FamilienMännerberatungStromspar-Check Kommunal
Beratungsstelle Jugend/BerufFreiwilliges Soziales Jahr (FSJ)MehrgenerationenhausVormundschaften (SkF Hörde)
Betreuungsverein SkF DOFrühe HilfenPatenprojektVormundschaften (SkF)
Betreuungsverein SKMHaushalts- & BudgetberatungRechtliche Kurzberatung[U25] Suizidprävention